Gedanken-Welt · KrimsKrams-Welt

Die Last der Liebe

Eilmeldung: Brückengeländer stürzt ein. Grund: Die Last der Liebe.

Jedes Jahr um den 14. Februar beschweren sich die Menschen über den Kommerz des Valentinstages. Und wohl wahr: Der Tag wurde erst durch die Bewerbung der Blumen- und Süßwarenhändler so richtig bekannt. Jedes Jahr werden Paare mit Liebesbotschaften auf Pralinenschachteln und riesengroßen Herzaufstellern vor Blumenläden verführt ihrem/ihrer Herzallerliebsten ein wunderschönes Geschenk zu machen: Ein kleines Blümchen, nein, ein großer Strauß muss es sein, die kleine Schachtel Pralinen, wo denken Sie hin, da müssen Sie schon die große Schachtel nehmen, der Bedeutung wegen.

Seit es die Liebe gibt suchen Menschen nach der Allheilformel. Wie schaffen Paare es, dass ihre Liebe für immer hält? Die Suche nach dem Heiligen Gral der Liebe, wenn man so will. Was liegt da nicht näher, als diese Sehnsucht nach der ewigen Liebe des Menschen zu nehmen und zur Vermarktung eines Buches zu nutzen?

Liebesschlösser am Pont des Arts in Paris
Liebesschlösser am Pont des Arts in Paris

Liebesschlösser nennen sie sich heute. Und waren vor langer Zeit wohl doch nur die Vorhängeschlösser von Spinden italienischer Absolventen der Sanitätsakademie San Giorgio in Florenz. Ein Symbol für den Abschluss ihrer Ausbildung also. Nichts mit Liebe. Nichts mit der Ewigkeit. Dann waren da die Verliebten in Rom, die sich dachten, wenn nichts hilft, hilft vielleicht ein Schloss. Quasi die moderne Variante der Fußfessel? Klar, jedem wie es ihm beliebt, ich will ja niemanden verurteilen. Also, da kamen nun die Verliebten in Rom und befestigten Schlösser an der Milvischen Brücke. Bis dato war dieser Brauch aber nicht über die Grenzen Italien hinweg bekannt. Da kam er auch schon um die Ecke. Der Roman. Der Autor. Inklusive Marketingaktion. Federico Moccia. In „Ich steh auf dich“ schwören sich die Protagonisten ewige Liebe, befestigen ein „Liebesschloss“ an der Brücke und werfen den Schlüssel in den Tiber. Jetzt konnten sie sicher sein: Nichts wird sie mehr trennen können. Der Brauch war geboren. Keiner weiß mehr, woher er kommt, aber alle wollen ein Schloss an einer Brücke. Ihre Liebe würde so ganz sicher halten.

Wäre es nicht schön, könnte es so leicht sein? Leider sind diese Schlösser jedoch gar nicht so leicht. Ganz im Gegenteil. Und am Pariser Pont des Arts brechen Teile des Geländers unter der Last der Liebe zusammen.

Ein Omen?

photo credit: Renate Flynn via photopin cc

Advertisements

2 Kommentare zu „Die Last der Liebe

  1. Persönlich bin ich von diesem Brauch nicht gerade angetan. Die Liebe mit einem Schluss in Verbindung zu bringen ist für mich einfach unverständlich. Ein Schluss symbolisiert für mich nicht ewige Verbundenheit sondern Freiheitsberaubung, Einengung und irgendwie Besitzanspruch. Nichts davon hat in meinen Augen etwas mit ewiger oder wahrer Liebe zu tun.

    Aber jedem das seine. 😉

    1. Ja, ich sehe das sehr ähnlich… 😉 Außerdem ist das auch so a la „Jetzt hängt da unser Schloss, es kann gaaaaaaar nichts mehr passieren – och, huch, Beziehung ist ja doch mehr Arbeit, als ein Schloss anbringen, nee jetzt mag ich nicht mehr…“ Aber wie du sagst, jedem das seine. Ich werde sicherstellen, dass mein Göttergatte mir nie mit so ner Idee um die Ecke kommt 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s