Blogger-Welt

[Links der Woche #5 & #6] Vom Elternsex, Mamasein, Bloggercafé bis hin zu Disney, DC und Star Wars

Heute gibt es ein Links der Woche im Doppelpack. Am Ostersamstag habe ich Geburtstag gefeiert und grundsätzlich habe ich an solchen Familienwochenenden einfach keine Zeit mich an meinen Laptop zu setzten – verständlicherweise. Daher gibt es heute etwas mehr für euch zu lesen :).

Links der Woche

Familiennews:

Den besten Artikel in den letzten zwei Wochen hat meiner Ansicht nach die liebe Dani von Glucke und so geschrieben. Sie hat sich nämlich einem Thema angenommen, dass entweder ausgeschwiegen wird, oder eher abgewunken kommentiert wird: Der Elternsex. Genauso wie ich, stößt sie sich an dem Begriff „Elternsex“ – warum wird man direkt in eine Schublade gesteckt? Vorher hatten wir Sex und zack nach der Geburt nennt sich das ‚Elternsex‘. Dani zeigt drei ‚Elternsex-Lager‘ auf und fordert auf, uns zu unserem jeweiligen Lager zu outen.

In der Schwangerschaft stellt man sich in Tagträumen den Moment vor: Mit der Geburt wird man endlich zur Mama. Romantisch. Rosarot. Ein schlafendes Baby im Arm, der Schwangerschaftsglow wird zum Mamaglow. Disney-Traumwelt beiseite. Die Grummelmama Katja hat mal versucht in Worte zu fassen, wie es wirlich ist, Mama zu sein. Alina von Liebling, ich blogge jetzt! gibt uns ein wenig Einblick in ihren Alltag und stellt eindeutig fest „Der Job als Mutter ist mit Abstand der härteste.“ Dajana von Mit Kinderaugen erzählt, wie sie letztens eine ’schicke Frau‘ gesehen hat und vergleicht ihren Einkaufsprozess mit demjenigen dieser anderen. „Das Leben der anderen oder warum das Hier und Jetzt mit unseren Kindern so wichtig ist“ zeigt auf, dass es nicht falsch ist neidisch zu sein, dass das Leben als Mama, das Leben mit Kind(ern) aber auch sehr viel zu bieten hat. Wiebke von Verflixter Alltag stellt ein für alle mal klar, wie Mamasein aussehen wird – für alle Baldmamas, die Ehrlichkeit wertschätzen ein Must-Read!

Welche Dinge gibt es eigentlich, die wir schwangeren Freundinnen vom Mamasein und vor allem von der Wochenbettzeit berichten? Wir wünschen oftmals eine zuckersüße Baby-Kennenlern-und-Kuschelzeit und erinnern uns selten daran zurück, wie es bei uns eigentlich war. Rosarote Disney-Welt nämlich nicht. Nein. Ganz und gar nicht. Deshab spricht Kristina von Noch ’ne Muddi einmal Klartext und macht im selben Satz auch Hoffnung: „Und plötzlich ist man zu dritt! Zwischen Schockstarre und Glücksgefühl„.

Neben der Mamasein-Frage, gibt es noch eine andere, viel viel nervigere Frage, die vor allem frischgebackene Eltern an den Rande des Wahnsinns treiben kann: Schläft dein Kind schon durch? Die ganz normale Mama Nathalie macht Hoffnung, denn sie sagt: „Meistens sind die Durchschlaf- freien Nächte weniger schlimm als befürchtet“. Dem Thema Schlaf hat sich auch Jana aka Miss BonneBonne gewidmet. In „Wie schläft es sich denn so? – Vom Babyschlaf“ erforscht sie das Mysterium „Babyschlaf“.

Séverine von Mama on the rocks (überigens ein richtig genialer Blog!) hat sich mit dem Thema ‚Familienbett‘ auseinandergesetzt. Mit ihr kann ich mich sehr, sehr gut identifizieren, wenn es um den lieb Schlaf geht. Denn auch bei uns ist das Familienbett eine Rarität – ohne meinen Schlaf bin ich das Paradebeispielt eines Mombies und mit Leia in unserer Mitte komme ich einfach nicht zum erholsamen Schlaf. Aber lassen wir doch sie erzählen, wie das mit dem Familienbett in ihrer Familie gehandhabt wird.

Die liebe Nina, Gastbloggerin auf Stadt-Land-Mama sagt einfach nur klipp und klar: „Die anderen Mütter sollen einfach mal den Mund halten„.

Noch einmal kurz einen Abstecher zu Dani gemacht. Die liebe Glucke ist nämlich vom Feminismus genervt. Klar, wir brauchen Feminismus. Feminismus ist wichtig. Aber es gibt Exemplare von Feministinnen, die man einfach nicht ernst nehmen kann.

Der Countdown zum 1. RheinMain ElternBlogger Café läuft. Nächsten Freitag, am 8.4. ist es soweit. Frida von 2kindchaos fasst zusammen, was uns alles erwarten wird.rmeb

Ich freue mich schon so sehr darauf all die lieben Elternblogger kennenzulernen, mich auszutauschen und zu netzwerken: Lisa von StadtLandMama, Johanna von Mamalogik, Marsha von Mutter&Söhnchen, Julia von Mama Schulze, Sabrina von Wunschkind, Herzkind, Nervkind, Anke von Gemüsebaby, Viola von KinderKichern, Jana von Frau Birnbaum, Martina von Jolinas Welt, Dani von Glucke und so, Bella von Freiraumkind, Sarah von Schwesternliebe und wir und Carina von Nordhessenmami.

Einmal die Instagramapp aufgemacht und schwupps findet man unter #afterbabybody oder #postpartum einen Haufen schnieker Fotos von nach 8 Wochen bereits superflachen Bäuchen und schwangerschaftsstreifenfreier Haut. Wenige trauen sich, ehrlich zu sein. Ehrlich kommt schließlich nicht gut an. Oder? Die Marathonläuferin Stephanie Rothstein Bruce (Instagram: @stephrothstein) hat sich getraut und ihren Bauch ohne Filter, Photoshop, oder jegliche andere Fotobearbeitung gepostet. Sie zeigt die Wahrheit. Wie der Bauch einer Frau nunmal nach einer Geburt aussieht und wie er sich mit anhaltenden Sportstunden wieder verändert. Frontalaufnahmen. Keine perfekte Belichtung. Pure Ehrlichkeit.

Kennen doch alle Mamas: Vergleiche. Was kann dein Kind? Ach echt, mein Kind kann das schon. Es gibt nichts was die Nerven mehr strapaziert. Schade ist es zudem auch noch – anstatt zusammenzuhalten, driften Mamas so immer mehr auseinander. Karolina hat noch einen anderen Vergleichstrend unter die Lupe genommen: #instamademebuyit: Die anderen haben es, ich will es auch. Geht es euch auch manchmal so? Neid hausgemacht durch Social Media?

Ein Thema welches mir auch sehr am Herzen liegt, sind die Nebenwirkungen der Pille. Oft schon direkt zu Beginn der Pubertät verschrieben, bremsen und beinflussen sie die natürliche Entwicklung, die der weibliche Körper in dieser Zeit durchlaufen sollte. Sie wird eingenommen wie ein Drops und ihre „positiven Nebenwirkungen“ (bessere Haut, weniger Regelschmerzen, kürze Regeldauer, planbare Regel) werden dankbar als Normalität an- und überhaupt nicht als Nebenwirkung wahrgenommen. Dabei sollte man aber nicht nur die kurzfristigen Nebenwirkungen ernst nehmen, sondern auch langfristig denken.

Kino/TV/Disney-News

Ein neuer Kinomonat hat begonnen und Moviepilot hat zusammengefasst was Cineasten in den nächsten 30 bzw. nur noch 27 Tagen so erwartet: „Eure mit Spannung erwarteten Filme – April 2016„. Und weil ein neuer Monat auch neue Netflix-Serien bringt, gibt es passend hierzu auch eine Übersicht: „Neu auf Netflix April 2016 – Diese Filme & Serien sind im Angebot„.

Remakes dominieren unsere Kinowelt. Aber ist es wirklich das, was sich die Zuschauer wünschen? Andrew Blair von Denofgeek.com beleuchtet das ganze einmal etwas genauer.

Disney schnappt sich demnächst Schneewittchens Schwester Rose Red und macht einfach einen Film mit ihr als Hauptperson. Und weil wir bereits bei Disney sind: Der Mäusekonzern hat sich die Filmrechte an der Buchtrilogie „The Paper Magician“ von Charlie N. Holmbergs gesichert.

Nach der Batman v Superman-Pleite – na gut eine richtige Pleite war es nicht, nach den zahlreichen negativen Batman v Superman-Kritiken und der Veröffentlichung des Suicide Squad-Trailers wird es Nachdrehs geben. Wie sich heraustellte, waren die Jokes im Trailer die einzigen im gesamten Film. Aber die sind enorm gut angekommen. Also müssen noch mehr her.

Für alle Star Wars-Liebhaber: Ein Trailer zur neuen Netfix-Serie. Start istder 4. Mai.

 

Advertisements

3 Kommentare zu „[Links der Woche #5 & #6] Vom Elternsex, Mamasein, Bloggercafé bis hin zu Disney, DC und Star Wars

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s